11.04.2019Leben

„Gottes Spuren sind humorvoll“

Die agrikulturellen Erfahrungen aus Kalladorf, einem kleinen Bauerndorf im Weinviertel, haben meinen Bildungs- und Berufsweg geprägt. Das Knabenseminar in Hollabrunn war Ausgangspunkt für die Matura und Hintergrund für das Theologiestudium in Wien. Das Unterrichten in verschiedenen Schultypen in Wien war Basis für die Arbeit am Religionspädagogischen Institut der Erzdiözese Wien. Die Vorbereitungen zur Pädagogischen Hochschule brachten das Angebot des Wissenschaftsministeriums zum Forschungsprojekt „Nachhaltigkeit & Religionen“. Daraus haben wir das Konzept der PILGRIM-Schule entwickelt, mit heute mehr als 230 Institutionen weltweit.

Leiter: HR. Dr. Johann Hisch
Jahrgang 1946, Mag. et Dr. der Theologie, Religionspädagoge, Direktor des Religionspädagogischen Institutes der Erzdiözese Wien von 1996 bis 2007. Initiator der PILGRIM-Schule „PILGRIM – bewusst leben – Zukunft geben“ 2003. August 2007 im Ruhestand und Direktor des „Internationalen Bildungsnetzwerkes PILGRIM“. „INTRA-Preis 2004“ für die Komplementarität der Religionen. Mitglied internationaler Verbände. Verheiratet mit einer Pädagogin, Sohn und Tochter, jeweils verheiratet, ein Enkelsohn.

Dauer: 19.00-21.00 Uhr
Ort: Don Bosco Haus Wien
Beitrag: € 10,-

Veranstaltungen