Don Bosco Fest 2018

You are Holy

Im Wiener Don Bosco Haus wird die Festmesse traditionell am 31. Jänner gefeiert. Zelebrant war Provinzial Pater Petrus Obermüller, der in Vertretung des erkrankten Bischofs Dom Erwin Kräutler aus Brasilien der Messe vorstand.

In seiner Festpredigt, die Bischof Erwin Kräutler schriftlich geschickt hatte, betonte dieser: "Noch lange bevor in unserer Kirche von der Option für die Armen gesprochen wurde und diese zum Ausdruck unseres Einsatzes für die von der Gesellschaft  ausgegrenzten, an den Rand gedrückten Menschen wurde, schlug das gütige Herz Don Boscos gerade für die ausgegrenzten, verlassenen armen jungen Menschen."

Don Bosco war überzeugt, dass es „in jedem jungen Menschen, auch in dem schlimmsten, einen Punkt gibt, wo er dem Guten zugänglich ist, und so ist es die erste Pflicht des Erziehers, diesen Punkt, diese empfängliche Stelle des Herzens, zu suchen und zu nutzen“. Und er fand diesen Punkt immer wieder. 

Ganz besonders erinnerte Bischof Kräutler an die Salesianer bei den Indigenen Völkern, deren Würde und Rechte sie immer schon verteidigt haben. Einer von ihnen, Pater Rudolf Lunkenbein (+ 15. Juli 1976, Merúri, Mato Grosso) hat seinen Einsatz sogar mit seinem Blut bezahlt und Zeugnis für die Liebe bis zum Äußersten abgelegt. 

Die Predigt im Wortlaut: HIER

Viel ehrenamtlicher Einsatz für Don Bosco
Beim Festabend wurde auch Helene Hornich und Helene Spitalsky mit jeweils einer Ikone gedankt. Bereits 70 Veranstaltungen haben die beiden im Doppelpack für die Erwachsenenbildung organisiert.

Zusätzlich präsentierte sich auch der Verein der Freunde des Don Bosco Hauses und konnte wieder neue Mitglieder gewinnen. Zum Verein: HIER

(sl)

Veranstaltungen